Herren: Katastrophale schwächen im Abschluss - RBC II dreht Spiel

27.09.2012 19:40

Am Sonntag den 23. September 2012 ging zum Auswärtsspiel nach Jüterbog. Trainer Kilian hatte nach dem Luxus in der Vorwoche wieder große Personalsorgen. Es standen ihm zwar zwei Wechsler zur Verfügung, aber unter den Spielern waren zwei Krankheitsfälle und zwei angeschlagene Spieler aus der Vorwoche. Kurz nach dem Anpfiff wurden diese Sorgen größer, als plötzlich Witt am Boden lag und nicht weiter spielen konnte. Jüterbog nutzte in dieser unorganisierten Anfangsphase die sich auftuenden Räume und tauchten somit öfter gefährlich vor dem RBC- Tor auf. Die besseren Chancen hatte allerdings Ast auf dem Fuß. Dieser vergab zwei Großchancen gleich nach Spielbeginn. Jüterbog machte es besser und ging durch einen eleganten Heber über Kühnen in Führung (10. Minute). Jüterbog beschränkte sich aufs Kontern und unsere Elf spielte zu kompliziert. Die größten Schwächen zeigten sich mal wieder im Torabschluss. Die besten Möglichkeiten wurden wieder von Ast und von Burczyk liegen gelassen, es war von beiden nicht der Tag… . Der negative Höhepunkt war der verschossene Elfmeter von Burczyk in der 35. Minute.  In der 40. Minute bekam Jüterbog aus guter Gelegenheit einen Freistoß zugesprochen. Der Schütze zielt perfekt in den Winkel, für Kühnen war da nichts zu halten. Mit dem 2-0 ging es in die Pause.
Jeder Ruhlsdorfer wusste das es eine katastrophale erste Halbzeit war. Der Gegner war sehr schwach und wurde durch Fehler aufgebaut und stark gemacht. Mit neuem Ehrgeiz ging es in die zweiten 45. Minuten. Alle Ruhlsdorfer standen jetzt besser zum Ball und Gegenspieler. Jüterbog stellte fast komplett das Fußballspielen ein und machte nur noch das nötigste. Gleich nach wieder Anpfiff konnte Buls verkürzen (46. Minute). Im Mittelfeld entstanden für die RBC-ler ungewohnte Freiräume und die Kugel lief gut durch die eigenen Reihen. Jeder merkte das das Spiel noch nicht verloren war und es wurden neue Kräfte frei gesetzt. Bis zum gegnerischen Sechzehner sah es kontrolliert und sicher aus, im Strafraum dann das gewohnte Spiel. Chancen über Chancen wurden liegen gelassen. In der 52. Minute war Rückkehrer Röming dann über rechts erfolgreich und der Ausgleich war perfekt. Die Frage war jetzt wer das entscheidende Tor erzielt. Der Jüterboger- Sturm war in der RBC- Abwehr in sicheren Händen, sodass auch die Abwehr das ein oder andere mal etwas für den Spielaufbau investieren konnte. Nach unzähligen liegen gelassenen Möglichkeiten gab es den zweiten Elfer für die RBC-ler. Diesmal trat der eingewechselte Ramin, einer der etatmäßigen Elferschützen, am Punkt an, guckte sich den Torwart aus und stellte in der 85. Minute den 2-3 Endstand her. Die positiven Aspekte aus diesem Spiel, ist zum einen die Moral der Mannschaft und zum anderen die gewonnenen drei Punkte, den Rest sollte man schnell vergessen…

Für RBC II spielten: Kühnen – Braune, Witt (Buls (Ramin)), Schmidt, Schneider – Röming, Burczyk, Ebert, Rasack – Ast, Koch

von Thomas Schmidt