Herren: Zwei Halbzeiten, zwei Gesichter - RBC II siegt gegen in Unterzahl spielende Zellendorfer

16.04.2012 16:18

Am 01. April 2012 gab es ein überraschendes Heimspiel für die Ruhlsdorfer Reserve. Das Hinspiel wurde trotz fristgerechter Absage der RBC II als verloren gewertet. Neben drei Punkten bekam unsere Mannschaft auch das Heimspiel aberkannt und sollte es als Auswärtsspiel in Zellendorf bestreiten. Die Zellendorfer verzichteten jedoch und so behielt unsere Elf den Heimvorteil.

Zellendorf II agierte von Anfang an mit nur 10 Spielern. Trainer Kilian warnte eindringlich davor, das Spiel auf die leichte Schulter zu nehmen. Zu Beginn der Partie setzten die Spieler die Vorgabe des Trainers dennoch nicht um. Es gab wenig Laufbereitschaft und die Abwehrleistung wurde stark vernachlässigt. Trotzdem erspielte sich unser Team vereinzelte Torchancen. Die Beste nutzte Ebert in der 15. Minute nach Vorlage über die rechte Seite. Aber auch die Führung brachte keine Beruhigung ins Ruhlsdorfer Spiel. Nach einem Konter der Zellendorfer und einem Missverständnis zwischen Kuritz und Schmidt zappelte der Ball plötzlich im Netz. Es war ein Eigentor von Schmidt, das den Zellendorfern in der 30. Minute den 1:1 Ausgleich bescherte. Anschließend bemühte sich die RBC II, die Kontrolle über das Spiel zurück zu erlangen - was jedoch nur bedingt gelang. Ein in der 40. Minute durch Kemal zu Ende geführter Konter überraschte die Ruhlsdorfer - nun stand es 2:1 für die Zellendorfer.

In der Halbzeitpause gab es eine gewaltige Gehirnwäsche für unsere Elf. Trainer Kilian war mit der gezeigten Leistung keineswegs zufrieden. Seine Worte fanden bei der Mannschaft Gehör. Nur fünf Minuten nach der Pause sorgte Ramin für den 2:2 Ausgleich. Anschließend ging es Schlag auf Schlag. Buls traf in der 54. Minute zur 3:2 Führung. Als nächstes war es wieder Ramin, der durch sein zweites Tor zum Mann des Tages wurde. Die 4:2 Führung gab es in der 62. Minute. Das schönste Tor des Tages schoss allerdings Witt. In der eigenen Hälfte erkämpfte er sich den Ball, setzte zum Alleingang an und wählte den direkten Weg: ab durch die Mitte. Nachdem er die ersten Gegenspieler ausgenommen hatte, drang er in den gegnerischen Strafraum ein und schob den Ball sicher am Torwart vorbei zum 5:2 Endstand (75. Minute). Die noch folgenden Großchancen von Koch und Ramin blieben jedoch ungenutzt. Insgesamt war der Sieg verdient, das Spiel hätte aber kontrollierter geführt werden müssen.

Für RBC II spielten: Kuritz – Koch, Witt, Schmidt, Schneider – Burczyk – Ramin, Richter, Ast (Moseus) – Buls (Haseloff), Ebert (Schulze)
 

von Thomas Schmidt